Pressearchiv


 

 

 

 

NACH DEM FRÜHLING

Berichten statt Verstummen von Sarah Lodder aus dem Göttinger Tageblatt am 11.07.2014

„Um Grenzen geht es. Grenzen die Menschen Menschen setzen und Flucht erzwingen. Auf Flucht folgt Neuanfang, Sehnsucht und Hoffnung. Die neue Arbeit der Theatermacher vom „Boat People Projekt“ heißt „Nach dem Frühling - Fluchtpunkt Göttingen“. Sie ist intensiv, berührend und macht ein Wegsehen bei solchen Lebensgeschichten unmöglich.“

BLACK BEAUTY

Versteckte Sehnsüchte von Sarah Lodder aus dem Göttinger Tageblatt am 18.02.2012

„Die Passage, französisch für Durchgang, bezeichnet ursprünglich einen Seeweg und passt sinnbildlich zu der Botschaft des Stücks, das zwischen zwei Kontinenten spielt. Auf den Weg machen sollten wir uns deshalb auch. Wenn nicht direkt nach Afrika, dann doch erst einmal in dieses wunderbar umgesetzte und anregende Stück.“

Black Beauty  von Carmen Barann aus dem HNA am 18.02.2014

„Am Samstag hatte das Stück mit viel wohlverdientem Applaus für Darsteller, Musiker und die Theatermacherinnen seine gelungene, unterhaltsame und doch tief gehende Premierenaufführung.

„De la Chevallerie und Rist haben in ihrer Inszenierung die Grenzen des reinen Sprechtheaters verlassen und mit zahlreichen tänzerischen Elementen versehen, die der Aufführung viel Emotion und Symbolhaftigkeit verleihen. Besonders berührend eine Art Pas de Deux, als Bheka versucht, Alice an ihrem Fortgehen zu hindern. Eindringlich und das Geschehen untermalend ist fast durchgängig die Musik von Hans Kaul und Mark Kutah zu hören.“

ROSENWINKEL

Ihr habt Angst vor dem, was ihr nicht seid von Marie Varela aus dem Göttinger Tageblatt am 10.07.2012

„Die authentisch-poetischen Texte und die pure Spielweise des Ensembles erreichen und berühren die Zuschauer - manchmal bis hin zur Beklemmung. Die Stärken der Inszenierung liegen in dieser Echtheit, im nötigen Schließen von Geschichtslücken - ohne dabei ermüdend zu sein - und in der musikalischen Darbietung.“

Aus dem HNA am 11.07.2012

„Ein wunderbares, unbedingt sehenswertes Theaterprojekt, was zeigt: Nicht jeder Roma steht für alle Roma, nicht jeder Deutsche verkörpert "das Deutsche". Vielmehr ist ein Zusammenleben anzustreben, in dem niemand seine Identität verliert. Ein engagiertes Projekt, dem viele Zuschauer zu wünschen sind.“


ALL INCLUSIVE

Zwei Frauen und ein Geheimnis von Peter Krüger-Lenz aus dem Göttinger Tageblatt am 15.06.2011

„Nina de la Chevallerie hat diese Geschichte mit zwei starken Frauen inszeniert und dabei ganz auf die Strahlkraft, Emotionalität und Würde von Nomena Struß als Kim und Franziska Mencz als Ella verlassen. Beide spielen berührend in einem Szenario, das sehr selbstverständlich daher kommt und von der Regisseurin mit wenigen klugen Gängen strukturiert wurde.“

Presse zu Tariqs Auftrag

Gespräch mit Elijah Escobar in der Kreiszeitung

Gespräch mit Elijah Escobar in der TAZ